Essener Fachtag 2019

– Palliativversorgung für Nicht-Tumorpatienten

Mehr Leben im Fokus – Palliativversorgung und Spitzenmedizin

Bereits 2003 legte die EU Recommendation 24 fest, dass die palliativmedizinische Versorgung sich nicht auf eine bestimmte Erkrankungsgruppe beschränkt. Sie bezieht sich auch auf fortgeschrittene, nicht-onkologische Erkrankungen, und umfasst die Zeit von der Diagnosestellung bis zum Ende der Trauer. Sie ist nicht identisch mit Versorgung in der Sterbephase (terminal care), schließt diese aber mit ein. Dennoch erfahren die Patienten, die an nicht mehr heilbaren und fortschreitenden internistischen und/oder neurologischen Erkrankungen leiden, selten eine angemessene palliativmedizinische Versorgung. Dem entspricht auch, dass bis heute unklar ist, inwieweit die für den Krebspatienten erstellten S3-Leitlinien auf diese Personengruppe übertragbar sind.



Zielgruppe: 
Ärzte und Fachärzte, Pflegefachkräfte und Mitarbeiter aus den psychologischen und therapeutischen Berufen sowie gesundheitspolitische Aktive sind herzlich eingeladen hier teilzunehmen.
Veranstalter: 
Netzwerk Palliativmedizin Essen in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin DGP
Information: 
Netzwerk Palliativmedizin Essen |
Marion E. Badem und Nadine Dorn 
Telefon 0201 17449991 | info@netzwerk-palliativmedizin-essen.de

Dateien zum Download:

Save the date.pdf

Das Programm zum Essener Fachtag 2019